Lachsfilet mit Kartoffeln an Kräuterquark

Obwohl die Wetterfrösche vorhersagen, dass es in den nächsten Tagen und Wochen noch einmal richtig warm wird, habe ich das Gefühl, der Sommer sei in den letzten Zügen. Das Blau des Himmels wird immer öfter durch dunkles Grau durchzogen und der Wind, der zunehmend weht, riecht immer mehr nach Herbst. Ich möchte den Teufel nicht an die Wand malen! Es ist auch keine wissenschaftliche Erkenntnis! Eher ein Gefühl, dass mich dazu bringt, mich schon langsam mental vom Sommer zu verabschieden.

Um diesem Gefühl zu trotzen und dem kalten Wind die kalte Schulter zu zeigen, hatte ich heute Lust auf ein leichtes, sommerliches Gericht. Frischer Quark, Petersilie, Lachsfilet – alles schreit „Sommer“! Wenn nicht draußen, dann wenigstens auf dem Teller…

Kräuterlachs2

Zutaten:

500g Speisequark

150g Joghurt

1-2 Knoblauchzehen (je nachdem ob ihr danach noch Knutschen wollt oder nicht!)

1 Bd. Petersilie

1 Spritzer Olivenöl

Saft einer 1/2 Zitrone

1 TL brauner Zucker

250g Lachs

250g Kartoffeln (gute Qualität, die Schale bleibt dran!)

Salz, Cayennepfeffer, Knoblauchgewürz, Paprika

Kräuterlachs1

So wird’s gemacht:

1. Säubert die Kartoffeln, schneidet sie samt Schale in gleich große Stücke und kocht sie in gesalzenem Wasser bis sie gar sind.

2. In der Zwischenzeit gebt ihr die Petersilie und den Knoblauch (natürlich ohne Schale) in einen Standmixer und püriert beides bis eine Art Paste entstanden ist. Fügt nun Quark, Joghurt, Zitronensaft, Zucker, Salz, Pfeffer, Knoblauchgewürz und Paprika hinzu und lasst alles ordentlich durchmixen. Beträufelt den Kräuterquark anschließend mit etwas Olivenöl und stellt ihn erst einmal beiseite.

3. Bratet den Lachs in einer heißen Pfanne scharf an und würzt ihn mit Salz, Pfeffer, Knoblauchgewürz, Paprika und Zitronensaft.

4. Nachdem die Kartoffeln gegart sind, lasst sie ein wenig abkühlen und vermengt sie anschließend mit 3/4 des Kräuterquarks. Richtet die Quark-Kartoffeln auf einem Teller an und legt den Lachs, in Stücke gerissen, obenauf. Legt einen großen Löffel dazu, so kann sich jeder selbst bedienen. Stellt den restlichen Quark in einer kleinen Schüssel dazu.

Kräuterlachs3

Guten Appetit!

Liebste Grüße,

C.

Advertisements

Erdbeer-Müsli für Langschläfer

Dieses Erdbeer-Müsli ist besonders geeignet für all die Langschläfer und Frühstücksfaulen, die keine Lust auf langes Brote-Schmieren haben. Wenn ihr euch am Abend vorher 5 Minuten Zeit für die Erdbeeren nehmt, braucht ihr am nächsten Morgen nur 2 Minuten für die wichtigste Mahlzeit am Tag.

Müsli1

Zutaten:

200g Erdbeeren

Zucker

2 Becher Naturjoghurt

100g Müsli (ich nehme Vitalis Knusper Plus Schoko-Mandel-Nuss)

Müsli2

So wird’s gemacht:

1. Wascht, entstielt und viertelt die Erdbeeren. Zuckert sie dann nach eurem Belieben und lasst sie für mindestens 1 Stunde ziehen. Am besten macht ihr das schon am Abend vorher und stellt sie dann über Nacht in den Kühlschrank. So kann der Saft aus den Erdbeeren austreten und mit dem Zucker eine Art Sirup bilden.

2. Verrührt den Joghurt in einer Schüssel mit dem Erdbeersirup bis er schön cremig ist.

3. Nun schichtet ihr alles einfach immer abwechselnd in ein schönes Glas oder eine Schüssel. Für ein besonders schönes Ergebnis am besten in dieser Reihenfolge: Erdbeeren – Joghurt – Müsli – Joghurt – Erdbeeren

In einer Tupperdose verpackt, lässt sich dieses Frühstück auch super mit zur Arbeit nehmen.

Müsli4

Liebste Grüße,

C.

Waldbeeren-Trifle

    „Das Wort Trifle wird abgeleitet aus dem mittelenglischen trufle, das wiederum zurückgeht auf französisch trufe und soviel bedeutet wie Kleinigkeit oder Nichtigkeit.“

(Quelle: Wikipedia)

Beerenganz

Eine Nichtigkeit ist dieser Trifle bestimmt nicht und er ist so köstlich, dass man mehr als nur eine Kleinigkeit davon essen möchte. Probiert es selbst!

Trifleboden

Zutaten:

150g Löffelbiskuit

150g Amarettini

100g Butter (geschmolzen)

4 Päckchen Vanillezucker

300g TK-Waldbeerenmischung

150g Zucker (oder nach Belieben)

200g Schlagsahne (geschlagen)

220g Frischkäse

150g griechischer Joghurt (nehmt ruhig den griechischen Joghurt mit höherem Fettanteil, wir achten erst morgen wieder auf die Figur!)

Sahneaufboden

So wird’s gemacht:

1. Zuerst zebröselt ihr die Löffelbiskuits und die Amarettini und vermischt sie mit der geschmolzenen Butter. Wer eine Küchenmaschine hat, kann die Kekse und 100g weiche Butter am Stück in die Maschine werfen und so lange tanzen lassen, bis sich eine Art feuchter Sand gebildet hat. Diese Keks-Butter-Mischung drückt ihr dann auf dem Boden des Behältnisses eurer Wahl fest. Schöner sieht es natürlich in einer dekorativen Glasschale/-form aus, ich schichte meine Trifle aber immer direkt in verschließbare Tupperdosen (zumindest die, die nur für den Hausgebrauch gedacht sind!). So spare ich mir das Verlaufen des Trifles beim Umfüllen der Reste und außerdem habe ich immer die Möglichkeit die Dose mit einem Deckel zu schließen.

2. Zeitgleich lasst ihr die TK-Waldbeerenmischung bei mittlerer Hitze ca. 20-25 Minuten mit dem Zucker köcheln. Danach abkühlen lassen.

3. Nun vermengt ihr die Sahne, mit dem Frischkäse und dem Joghurt und süßt das Ganze mit dem Vanillezucker. Wer mag, kann an dieser Stelle auch noch ein paar Schokostückchen dazu geben. Die fertige Sahnemischung wird nun auf dem Keksboden verteilt.

4. Sobald die Beeren abgekühlt sind, püriert ihr sie. Ich passiere sie danach auch noch, weil ich keine Fruchtstückchen mag. Wer aber darauf steht, lässt diesen Schritt einfach aus. Zu guter letzt wird die Beerensoße gleichmäßig auf dem Trifle verteilt. Ab in den Kühlschrank.

Die Geduldigen stellen ihn dann über Nacht kalt, wir anderen schlagen einfach dann zu, wenn wir Lust haben.

Guten Appetit!

komplett

Liebste Grüße,

C.