Happy World Bread Day!

World Bread Day 2013 - 8th edition! Bake loaf of bread on October 16 and blog about it!

Heute ist World Bread Day! Dieser Tag wird seit 2006 von (Food-)Bloggern dazu genutzt das Brot zu feiern. Das Brot ist gerade in Deutschland eins der beliebtesten Lebensmittel überhaupt. Mit über 700 Brotsorten leben wir hier quasi im Brot-Paradies! Leider haben nicht alle Menschen auf dieser Welt das Glück genügend Lebensmittel zur Verfügung zu haben um jeden Tag satt zu werden. Auch daran soll uns der World Bread Day erinnern. Ich finde, das sind mehr als genug Gründe um dem Aufruf von zorra von kochtopf.me (klickt für mehr Infos) zu folgen. Sie hatte die Idee 365 Brotrezepte und somit ein Rezept für jeden Tag im Jahr zu sammeln. Dabei wird nicht nur die große Brot-Vielfalt dargestellt, sondern auch Anregung für neue Back-Experimente gegeben. Für mich war sofort klar, dass mein Beitrag zu dieser tollen Aktion ein Körnerbrot sein muss. Ich liebe Körnerbrot. Am liebsten noch warm mit Serrano-Schinken. Ich habe also ein paar Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Haselnüsse & Co zusammengeschmissen und was dabei herausgekommen ist, seht ihr hier:

Körnerbrot5

Zutaten:

500ml Wasser (lauwarm)

600g Weizenmehl

100g Kürbiskerne (+ ein paar für oben drauf)

30g Sonnenblumenkerne (+ ein paar für oben drauf)

70g Haselnüsse (grob gehackt)

2 Tüten Trockenhefe

1 TL Zucker

3 TL Salz

Körnerbrot3

Körnerbrot1

Körnerbrot2

So wird’s gemacht:

1. Gebt alle Zutaten in eure Köchenmaschine mit Knethaken. Lasst alles ordentlich durchkneten.

2. Lasst den Teig nun abgedeckt an einem warmen Ort für 40 Minuten gehen und heizt euren Backofen auf 200°C vor.

3. Knetet den Teig nun noch einmal kräftig mit euren Händen und legt ihn auf ein mit Backpapier belegtes Backblech. Streut ein paar Sonnenblumen- und Kürbiskerne darüber und bestäubt das Brot mit etwas Mehl.

4. Nach ca. 60 Minuten ist das Brot fertig.

Happy World Bread Day!

Körnerbrot7

Körnerbrot6

Körnerbrot4

Liebste Grüße,

C.

Advertisements

Kürbiscremesuppe – was sonst!?

Leute, der Herbst hat uns nun endgültig eingeholt! Und was bereitet jeder gewissenhafte (Hobby-) Koch da zu? Richtig, eine Kürbiscremesuppe! Also los geht’s… :)

Kürbiscremesuppe1

Zutaten:

1 Speisekürbis

4 Kartoffeln

4 Karotten

1 Stück Ingwer (ca. 2cm groß)

1 TL Korianderpulver (gemahlen)

1 TL Kreuzkümmel

1 Nelke

Gemüsebrühe

Salz, Pfeffer und Zimt

1 EL Kürbiskernöl

1 Handvoll Kürbiskerne

Kürbiscremesuppe2

So wird’s gemacht:

1. Halbiert den Kürbis, löst die Kerne heraus und schneidet ihn in kleine Stücke. Schält auch die Kartoffeln und die Karotten und würfelt sie.

2. Gebt das Gemüse in einen Topf und bedeckt es mit der Gemüsebrühe. Lasst das Gemüse köcheln bis es gar und weich ist.

3. Püriert das Gemüse samt Brühe zu einer homogenen Masse, reibt den Ingwer und die Nelke hinein rührt den Kreuzkümmel und das Korianderpulver unter. Schmeckt eure Suppe nun noch mit Salz, Pfeffer und Zimt ab.

4. Röstet die Kürbiskerne in einer kleinen Pfanne ohne Fett. Jetzt könnt ihr eure Kürbiscremesuppe in einer schönen Schüssel servieren. Gebt ein paar Kürbiskerne auf die Suppe und beträufelt sie mit dem Kürbiskernöl.

Fertig!

Kürbiscremesuppe3

Liebste Grüße,

C.

 

Soul-Food: Geröstete Tomatensuppe

Obwohl ich Suppen sehr gern esse, koche ich sie selten. Einmal, weil es meiner Tochter hin und wieder noch Schwierigkeiten bereitet einen Löffel Suppe unfallfrei vom Teller bis in den Mund zu befördern, zum anderen, weil ich selbst auch eher festere Konsistenzen bevorzuge. Doch es gibt eine Situation, in der eine Suppe immer passt – und zwar wenn man krank ist. Nichts stärkt mehr als eine ordentliche, heiße Suppe. Und weil ich zufällig viele Tomaten im Haus hatte, habe ich mich dazu entschlossen, dass es dieses mal eine Tomatensuppe werden sollte, die zu meiner Gesundung beiträgt. Da Tomatensuppen aber leider viel zu häufig fad und langweilig sind, habe ich diese Suppe ein wenig anders zubereitet.

Tomatensuppe3

Zutaten:

600g Tomaten

3 Zwiebeln

3 Knoblauchzehen

100g Creme Fraîche

1-2 EL Brauner Zucker

Olivenöl

Petersilie oder Basilikum

Salz, Pfeffer

Tomatensuppe1

So wird’s gemacht:

1. Heizt euren Backofen auf ca. 180°C vor.

2. Benetzt eine tiefe Auflaufform mit Olivenöl und gebt die Tomaten hinein. Lasst den Strunk vorerst ruhig dran, er gibt im Ofen unglaublich viel Geschmack ab.

3. Schält die Zwiebeln und hackt sie grob. Löst die Knoblauchzehen aus der Knolle und zerdrückt sie vorsichtig mit eurem Messer auf dem Brettchen. Die Schale des Knoblauchs kann ruhig dran bleiben, da er so wie so später entfernt wird. Gebt alles in die Auflaufform und streut den braunen Zucker auf die Tomaten.

4. Nun kommen die Tomaten für ca. 40 Minuten in den Ofen.

5. Wenn ihr die Tomaten aus dem Ofen genommen habt, entfernt ihr den Knoblauch und das Grün der Tomaten und gebt den Rest in einen Standmixer. Fügt die Creme Fraîche hinzu und würzt großzügig mit Salz und Pfeffer. Lasst die Tomaten nun so lange mixen bis eine Suppe entstanden ist. Wer es feiner mag, kann die Suppe nun noch passieren. Ich habe es dieses Mal ein wenig rustikaler gehalten und sie recht grob und stückig gelassen.

6. Richtet die Suppe nun auf einem tiefen Teller an und streut gehackte Petersilie oder Basilikum darüber.

Und fertig ist eine herrliche Tomatensuppe, die durch die Röstaromen wunderbar kräftig und stark und durch den Zucker leicht süßlich schmeckt. Dazu empfehle ich ein Stück Baguette. Guten Appetit!

Tomatensuppe2

Tomatensuppe5

Liebste Grüße,

C.

Von Oreo-Erdbeer-Trifles und furchtbaren Fotos…

Es soll ja Menschen geben, die im Sommer nicht gern Süßes essen. Ich gehöre nicht dazu! Ich mag immer Süßes – bei 10°C und bei 30°C. Vor allem mag ich Schokoladiges, Cremiges und Fruchtiges. Warum also nicht alle 3 Komponeneten zu einem Trifle zusammenfügen? Genau das habe ich mich gefragt und das hier ist dabei ‚rausgekommen:

Oreotrifle5

Zutaten:

1 Pkg Oreos

2EL Butter

400g Philadelphia

200g Creme Frâiche

3 Pk Vanillezucker

1 Sachet Vanille-Extrakt

150g Erdbeeren

Puderzucker

Oreotrifle2

So wird’s gemacht:

1.  Mixt die Oreos zusammen mit der Butter in einem Standmixer bis eine Art Creme entstanden ist. Die drückt ihr nun auf dem Boden eurer Form (sie sollte einen Durchmesser von ca. 20 cm haben) fest.

2. Vermengt nun den Frischkäse, mit der Creme Frâiche, dem Vanille-Zucker und dem Vanille-Extrakt zu einer cremigen Masse und gebt sie auf euren Oreo-Boden.

3. Wascht und entstielt die Erdbeeren und legt sie dekorativ auf die Creme. Streut abschließend noch ein bisschen Puderzucker auf euer Dessert.

Und schon ist ein leckeres Dessert in ca. 15 Minuten fertig!

Oreotrifle3

Liebste Grüße,

C.

P.S.: Ich weiß, ein kleiner Kurs in Food Photography wäre bei mir nicht ganz fehl am Platz. Schön anzusehen ist der heutige Trifle ja nicht gerade. Ich habe ihn ausnahmsweise in einem großen Behältnis angerichtet und nicht, wie sonst, in kleinen Gläsern. Das führte leider dazu, dass man in der großen Schale nicht viel vom Trifle gesehen hat und nach dem Portionieren auf den Desserttellern war von einem hübschen Foto-Motiv überhaupt nicht mehr die Rede… Na ja, aber geschmeckt hat es.  Humor, ist ja bekanntlich, wenn man trotzdem lacht. :)