Blog-Event oder „Ich hasse weiße Schokolade!“

Lieblingsschokolade - Blogevent zum Start der neuen Pralinensaison (Einsendeschluss 22.10.2013)

Ich glaube, ich habe euch schon einmal erzählt, dass ich eine Aversion gegen Leute habe, die ganz wundervolle Dinge bzw. Lebensmittel nicht mögen. Ich sehe ja ein, dass es Sachen gibt, die einen so eigenen Geschmack haben, dass man sie nicht mag. Lakritze, Kaffee, Kokos oder so was. Es ist mir allerdings völlig unverständlich wie man zum Beispiel Pizza und Pommes Frites nicht mögen kann. Wie geht das? Was kann man daran NICHT mögen? Ich weiß es nicht. Ich weiß es wirklich nicht. Letztens als ich mit einer lieben Freundin (ja Caro, du bist gemeint!) im Café saß stand mir zeitweilig die Verblüffung wieder ins Gesicht geschrieben. Ich erzählte ihr vom Bloggen und dass ich letztens auf Neles Blog „Pralinenwahnsinn“ ein tolles Blogevent zum Thema Schokolade gefunden hatte. Wir sprachen darüber was ich Tolles zu Neles Blogevent beitragen könnte. Nach so vielem Gerede von Schokolade, linzte ich in die Karte des Cafés auf der Suche nach einer heißen Schokolade, um mich schon einmal in eine schokoladige Stimmung zu bringen. Ich war ganz begeistert als ich eine heiße weiße Schokolade mit Kokossirup in der Karte fand. Und ganz plötzlich, aus heiterem Himmel lies sie die Bombe platzen. „Ich hasse weiße Schokolade und ich hasse Kokos!“.

HomemadeChocolate1WEIßE Schokolade

Ich war entsetzt, perplex und ausnahmsweise einmal sprachlos (und das kommt wirklich selten vor!). Wie gesagt, Kokos ist so eine Sache. Ich kenne einige Leute (wie meinen Mann zum Beispiel), die keine Kokos-Fans sind. Aber weiße Schokolade? Ich bitte euch. Weiße Schokolade ist sozusagen die Steigerung von Vollmilchschokolade. Der Genuss schlechthin. Und sie haut raus, dass sie weiße Schoki nicht mag. Komisch. Ich sag euch, ich sehe sie jetzt mit ganz anderen Augen (auch wenn sie immer noch meine allerliebste Caro ist!). Und weil ich jetzt gerade beim Schreiben dieses Artikels schon wieder ganz aufgewühlt und durcheinander bin, weil ich gar nicht weiß wie man so Anti-Weiße-Schokolade sein kann, weiß ich gar nicht wie ich nun die Überleitung zu Neles Blogevent hinbekommen soll. Egal. Liebe Nele, vielen Dank für die tolle Aktion. Und auch wenn ich in diesem Artikel ein wenig vom Thema abgekommen bin, denke ich, dass manche Geschichten einfach erzählt werden müssen. :) Ich hoffe, du verstehst das (bitte sag mir nicht, dass du auch keine weiße Schokolade magst!!). Dafür ist meine Kreation umso schokoladiger. Es handelt sich um Bruchschokolade mit diversen Extras. Von Pistazien, über Gummibärchen bis hin zu essbaren Rosenblüten, ich habe ein wenig herumexperimentiert und die besten Schokoladen zusammengestellt und in kleine Tütchen verpackt. Super süß zum Verschenken und eine Freude machen. Probiert’s doch auch mal aus.

HomemadeChocolate2

Zutaten:

2 x Vollmichkuvertüre (gute Qualität)

2 x weiße Kuvertüre (gute Qualität)

wonach euch der Sinn steht

HomemadeChocolate4Black&White Chocolate mit karamellisierten Mandelstiften

So wird’s gemacht:

1. Schmelzt die Kuvertüre langsam im Wasserbad. Achtet darauf, dass die Schokolade nicht allzu heiß wird. Wer genaue Temperaturangaben haben möchte, schaut am besten mal bei Pralinenwahnsinn rein. Nele hat echt Ahnung davon! :)

2. Lasst die Kuvertüre nun ein wenig abkühlen und gebt sie dann entweder in entsprechende Förmchen oder streicht sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Brett.

3. Gebt jetzt die Zutaten eurer Wahl hinzu. Stellt die Schokolade nun für ein paar Stunden kalt und lasst sie erstarren.

(Für die Pralinchen habe ich weiße und Vollmilchkuvertüre mit frischgepresstem Orangensaft gemischt und verrührt bis eine etwas dickflüssige Masse entstanden ist. Dann habe ich so viel Puderzucker hinzugemischt bis die Masse eine teigartige Konsistenz hatte und habe daraus kleine Kugeln geformt. Die Kugeln habe ich in kleine Pralinenförmchen gelegt und mit flüssiger Kuvertüre begossen. Kaltstellen und fertig!)

HomemadeChocolate7

Und schon habt ihr tolle, selbst kreierte Schokolade.

HomemadeChocolate3Weiße Schokolade mit Rosenblüten

HomemadeChocolate5Schoki mit Meersalz, Rosenblüten, Chilli und Mandelstiften

HomemadeChocolate6Pralinchen aus Orangenschokolade

Die schönen Etiketten habe ich übrigens von „die Schönhaberei“

Liebste Grüße,

C.

I heart DIY: Lemon & Coconut Body Peeling

Zitronenlogo3

Der Sommer ist nun offensichtlich da und mit ihm Sommerkleider,Bikinis, Neckholdertops, Miniröcke und was uns Frauen nicht sonst so alles einfällt. Hin und wieder zeigen wir im Sommer ja gern mal ein wenig Haut – und damit dieselbige auch schön aussieht habe ich hier etwas Tolles für euch. Ein Rezept für ein sommerliches Lemon & Coconut Body Peeling. So ein Peeling kann man super easy Zuhause selber machen. Ihr braucht nur wenige Zutaten und die sind im Handumdrehen verrührt. Das Schöne daran ist, dass hier wieder keinerlei Zusatzstoffe enthalten sind und alles bio, öko und so wie so Natur pur ist! Und außerdem duftet es soooo schön nach Kokosnuss und Zitrone…

Bodypeeling1

Zutaten:

180ml Kokosöl (geschmolzen)

220g Zucker

1EL Kokosflocken

10 Tropfen ätherisches Zitronenöl (Bio)

Body Peeling3

So wird’s gemacht:

1. Schmelzt das Kokosöl in der Mikrowelle. Damit nichts anbrennt schaut alle 15 Sekunden nach und rührt es einmal um.

2. Vermengt das geschmolzene Öl nun mit dem Zucker.

3. Gebt anschließend die Kokosflocken und das Zitronenöl dazu und vermischt alles.

Und so schnell habt ihr euer eigenes Body Peeling hergestellt. Es hält sich ungefähr 3 Monate, in einem Glas mit fest verschlossenem Schraubverschluss noch viel länger.  Hübsch verpackt dient es auch als schönes Präsent für eure Liebsten.

Body Peeling5

Liebste Grüße,

C.

Zitrone1

Body Peeling2