Blog-Event oder „Ich hasse weiße Schokolade!“

Lieblingsschokolade - Blogevent zum Start der neuen Pralinensaison (Einsendeschluss 22.10.2013)

Ich glaube, ich habe euch schon einmal erzählt, dass ich eine Aversion gegen Leute habe, die ganz wundervolle Dinge bzw. Lebensmittel nicht mögen. Ich sehe ja ein, dass es Sachen gibt, die einen so eigenen Geschmack haben, dass man sie nicht mag. Lakritze, Kaffee, Kokos oder so was. Es ist mir allerdings völlig unverständlich wie man zum Beispiel Pizza und Pommes Frites nicht mögen kann. Wie geht das? Was kann man daran NICHT mögen? Ich weiß es nicht. Ich weiß es wirklich nicht. Letztens als ich mit einer lieben Freundin (ja Caro, du bist gemeint!) im Café saß stand mir zeitweilig die Verblüffung wieder ins Gesicht geschrieben. Ich erzählte ihr vom Bloggen und dass ich letztens auf Neles Blog „Pralinenwahnsinn“ ein tolles Blogevent zum Thema Schokolade gefunden hatte. Wir sprachen darüber was ich Tolles zu Neles Blogevent beitragen könnte. Nach so vielem Gerede von Schokolade, linzte ich in die Karte des Cafés auf der Suche nach einer heißen Schokolade, um mich schon einmal in eine schokoladige Stimmung zu bringen. Ich war ganz begeistert als ich eine heiße weiße Schokolade mit Kokossirup in der Karte fand. Und ganz plötzlich, aus heiterem Himmel lies sie die Bombe platzen. „Ich hasse weiße Schokolade und ich hasse Kokos!“.

HomemadeChocolate1WEIßE Schokolade

Ich war entsetzt, perplex und ausnahmsweise einmal sprachlos (und das kommt wirklich selten vor!). Wie gesagt, Kokos ist so eine Sache. Ich kenne einige Leute (wie meinen Mann zum Beispiel), die keine Kokos-Fans sind. Aber weiße Schokolade? Ich bitte euch. Weiße Schokolade ist sozusagen die Steigerung von Vollmilchschokolade. Der Genuss schlechthin. Und sie haut raus, dass sie weiße Schoki nicht mag. Komisch. Ich sag euch, ich sehe sie jetzt mit ganz anderen Augen (auch wenn sie immer noch meine allerliebste Caro ist!). Und weil ich jetzt gerade beim Schreiben dieses Artikels schon wieder ganz aufgewühlt und durcheinander bin, weil ich gar nicht weiß wie man so Anti-Weiße-Schokolade sein kann, weiß ich gar nicht wie ich nun die Überleitung zu Neles Blogevent hinbekommen soll. Egal. Liebe Nele, vielen Dank für die tolle Aktion. Und auch wenn ich in diesem Artikel ein wenig vom Thema abgekommen bin, denke ich, dass manche Geschichten einfach erzählt werden müssen. :) Ich hoffe, du verstehst das (bitte sag mir nicht, dass du auch keine weiße Schokolade magst!!). Dafür ist meine Kreation umso schokoladiger. Es handelt sich um Bruchschokolade mit diversen Extras. Von Pistazien, über Gummibärchen bis hin zu essbaren Rosenblüten, ich habe ein wenig herumexperimentiert und die besten Schokoladen zusammengestellt und in kleine Tütchen verpackt. Super süß zum Verschenken und eine Freude machen. Probiert’s doch auch mal aus.

HomemadeChocolate2

Zutaten:

2 x Vollmichkuvertüre (gute Qualität)

2 x weiße Kuvertüre (gute Qualität)

wonach euch der Sinn steht

HomemadeChocolate4Black&White Chocolate mit karamellisierten Mandelstiften

So wird’s gemacht:

1. Schmelzt die Kuvertüre langsam im Wasserbad. Achtet darauf, dass die Schokolade nicht allzu heiß wird. Wer genaue Temperaturangaben haben möchte, schaut am besten mal bei Pralinenwahnsinn rein. Nele hat echt Ahnung davon! :)

2. Lasst die Kuvertüre nun ein wenig abkühlen und gebt sie dann entweder in entsprechende Förmchen oder streicht sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Brett.

3. Gebt jetzt die Zutaten eurer Wahl hinzu. Stellt die Schokolade nun für ein paar Stunden kalt und lasst sie erstarren.

(Für die Pralinchen habe ich weiße und Vollmilchkuvertüre mit frischgepresstem Orangensaft gemischt und verrührt bis eine etwas dickflüssige Masse entstanden ist. Dann habe ich so viel Puderzucker hinzugemischt bis die Masse eine teigartige Konsistenz hatte und habe daraus kleine Kugeln geformt. Die Kugeln habe ich in kleine Pralinenförmchen gelegt und mit flüssiger Kuvertüre begossen. Kaltstellen und fertig!)

HomemadeChocolate7

Und schon habt ihr tolle, selbst kreierte Schokolade.

HomemadeChocolate3Weiße Schokolade mit Rosenblüten

HomemadeChocolate5Schoki mit Meersalz, Rosenblüten, Chilli und Mandelstiften

HomemadeChocolate6Pralinchen aus Orangenschokolade

Die schönen Etiketten habe ich übrigens von „die Schönhaberei“

Liebste Grüße,

C.

Happy World Bread Day!

World Bread Day 2013 - 8th edition! Bake loaf of bread on October 16 and blog about it!

Heute ist World Bread Day! Dieser Tag wird seit 2006 von (Food-)Bloggern dazu genutzt das Brot zu feiern. Das Brot ist gerade in Deutschland eins der beliebtesten Lebensmittel überhaupt. Mit über 700 Brotsorten leben wir hier quasi im Brot-Paradies! Leider haben nicht alle Menschen auf dieser Welt das Glück genügend Lebensmittel zur Verfügung zu haben um jeden Tag satt zu werden. Auch daran soll uns der World Bread Day erinnern. Ich finde, das sind mehr als genug Gründe um dem Aufruf von zorra von kochtopf.me (klickt für mehr Infos) zu folgen. Sie hatte die Idee 365 Brotrezepte und somit ein Rezept für jeden Tag im Jahr zu sammeln. Dabei wird nicht nur die große Brot-Vielfalt dargestellt, sondern auch Anregung für neue Back-Experimente gegeben. Für mich war sofort klar, dass mein Beitrag zu dieser tollen Aktion ein Körnerbrot sein muss. Ich liebe Körnerbrot. Am liebsten noch warm mit Serrano-Schinken. Ich habe also ein paar Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Haselnüsse & Co zusammengeschmissen und was dabei herausgekommen ist, seht ihr hier:

Körnerbrot5

Zutaten:

500ml Wasser (lauwarm)

600g Weizenmehl

100g Kürbiskerne (+ ein paar für oben drauf)

30g Sonnenblumenkerne (+ ein paar für oben drauf)

70g Haselnüsse (grob gehackt)

2 Tüten Trockenhefe

1 TL Zucker

3 TL Salz

Körnerbrot3

Körnerbrot1

Körnerbrot2

So wird’s gemacht:

1. Gebt alle Zutaten in eure Köchenmaschine mit Knethaken. Lasst alles ordentlich durchkneten.

2. Lasst den Teig nun abgedeckt an einem warmen Ort für 40 Minuten gehen und heizt euren Backofen auf 200°C vor.

3. Knetet den Teig nun noch einmal kräftig mit euren Händen und legt ihn auf ein mit Backpapier belegtes Backblech. Streut ein paar Sonnenblumen- und Kürbiskerne darüber und bestäubt das Brot mit etwas Mehl.

4. Nach ca. 60 Minuten ist das Brot fertig.

Happy World Bread Day!

Körnerbrot7

Körnerbrot6

Körnerbrot4

Liebste Grüße,

C.

1. Deutscher Backtag: Lemon Pie

backtagbanner

Heute ist ein Feiertag! Klar, Tag der deutschen Einheit – wusstet ihr natürlich schon! Aber wusstet ihr auch, dass heute

1. Deutscher Backtag

ist? Nein? Dann lest ‚mal schnell weiter, noch ist der Tag ja nicht ganz ‚rum…

Ganz unter dem Motto „Deutschland backt“ hat Angelina, vom Foodblog PrinCi diesen neuen „Feiertag“ ins Leben gerufen. Jeder, der mitmachen will, ist eingeladen heute seinen saftigsten Kuchen, schönstes Törtchen oder süßesten Cupcake zu backen, zu fotografieren und an Angelina zu senden (nähere Infos auch noch mal hier!). Ich war sofort begeistert und habe nun wochenlang überlegt was ich Schönes zaubern könnte. Da ich ja momentan gern in der englischen Küche unterwegs bin, habe ich mich dazu entschlossen auch heute etwas ur-englisches zu backen. Und tadaaa – dabei ‚rausgekommen ist ein wunderbarer Lemon Pie und das Rezept dazu gibt es hier.

LemonPie6

Zutaten:

Für den Teig:

150g Mehl (+ Mehl zum Ausrollen)

125g Butter

1 Prise Salz

2 EL Wasser

Für die Füllung:

20g Butter

200ml Zitronensaft

300ml Wasser

250g Zucker

50g Speisestärke

3 Eier

LemonPie5

So wird’s gemacht:

1. Zuerst mischt ihr Mehl, Butter und Wasser zu einem Teig, knetet ihn ordentlich durch und stellt ihn 20 Minuten kalt.

2. Rollt den Teig nun aus und legt ihn in eure Pieform, stecht den Teig mit einer Gabel mehrmals ein und stellt ihn wieder für 45 Minuten kalt.

3. Nun kommt der Teig für ca. 15-20 Minuten bei 200°C in den Ofen.

4. Stellt einen Esslöffel des Zitronensafts beiseite und kocht den übrigen Saft mit dem Wasser, der Butter und 150g des Zuckers auf. Mischt die Speisestärke mit ein wenig Wasser und dickt den kochenden Saft damit an.

5. Trennt die Eier vorsichtig und gebt das Eigelb zur Zitronencreme. Lasst die Creme nun abkühlen.

6. Nun schlagt das Eiweiß unter langsamer Zugabe des übrigen Zuckers steif und hebt den restlichen Zitronensaft unter.

7. Füllt nun die Zitronencreme in den Pieboden und verteilt die Baisermasse auf die Creme.

8. Lasst den Pie nun noch einmal für ca. 5 Minuten im Backofen backen, bis sich die Baiserdecke goldig färbt.

Fertig. Lasst es euch schmecken!

LemonPie1

LemonPie2

LemonPie3

LemonPie4

Liebste Grüße,

C.

Ich backe mit: 1. Deutscher Backtag


1. deutscher Backtag : Deutschland backt zusammen!
Heute bin ich auf eine tolle Aktion gestoßen. Angelina von prinCi hat zum 1. Deutschen Backtag aufgerufen. Dieser Tag findet am 03.10.2013 statt und steht ganz unter dem Motto „Deutschland backt“. Mitmachen kann jeder, der gern backt und am 03.10.2013 ein bisschen Zeit hat. Backt etwas Feines, knipst ein Foto, stellt es auf euren Blog (falls ihr einen habt) und/oder sendet den Link dazu an Angelina. Ich finde, das hört sich nach jeder Menge Spaß an – ich bin dabei und bin gespannt darauf, was ihr für Kunstwerke zustande bringt.

Nähere Informationen findet ihr hier:

auf Angelinas Blog: prinCi

auf facebook

auf Google+

Liebste Grüße,

C,

Von Oreo-Erdbeer-Trifles und furchtbaren Fotos…

Es soll ja Menschen geben, die im Sommer nicht gern Süßes essen. Ich gehöre nicht dazu! Ich mag immer Süßes – bei 10°C und bei 30°C. Vor allem mag ich Schokoladiges, Cremiges und Fruchtiges. Warum also nicht alle 3 Komponeneten zu einem Trifle zusammenfügen? Genau das habe ich mich gefragt und das hier ist dabei ‚rausgekommen:

Oreotrifle5

Zutaten:

1 Pkg Oreos

2EL Butter

400g Philadelphia

200g Creme Frâiche

3 Pk Vanillezucker

1 Sachet Vanille-Extrakt

150g Erdbeeren

Puderzucker

Oreotrifle2

So wird’s gemacht:

1.  Mixt die Oreos zusammen mit der Butter in einem Standmixer bis eine Art Creme entstanden ist. Die drückt ihr nun auf dem Boden eurer Form (sie sollte einen Durchmesser von ca. 20 cm haben) fest.

2. Vermengt nun den Frischkäse, mit der Creme Frâiche, dem Vanille-Zucker und dem Vanille-Extrakt zu einer cremigen Masse und gebt sie auf euren Oreo-Boden.

3. Wascht und entstielt die Erdbeeren und legt sie dekorativ auf die Creme. Streut abschließend noch ein bisschen Puderzucker auf euer Dessert.

Und schon ist ein leckeres Dessert in ca. 15 Minuten fertig!

Oreotrifle3

Liebste Grüße,

C.

P.S.: Ich weiß, ein kleiner Kurs in Food Photography wäre bei mir nicht ganz fehl am Platz. Schön anzusehen ist der heutige Trifle ja nicht gerade. Ich habe ihn ausnahmsweise in einem großen Behältnis angerichtet und nicht, wie sonst, in kleinen Gläsern. Das führte leider dazu, dass man in der großen Schale nicht viel vom Trifle gesehen hat und nach dem Portionieren auf den Desserttellern war von einem hübschen Foto-Motiv überhaupt nicht mehr die Rede… Na ja, aber geschmeckt hat es.  Humor, ist ja bekanntlich, wenn man trotzdem lacht. :)

Blog-Event: Outtakes from your kitchen

Blog-Event XC - Outtakes (Einsendeschluss 15. August 2013)

Gestern Abend bin ich durch’s Internet gesurft und habe mir alle möglichen Food-Blogs angeschaut. Ich bin immer noch total begeistert von der Vielfalt und vor allem von dem Charme, den fast jeder einzelne Blog für sich hat. Von den vielen Inspirationen zu neuen Rezepten ganz zu schweigen. Besonders toll und für mich als Blog-Anfänger ganz neu, fand ich die Blog-Events, an denen viele Blogger teilnehmen. Wobei es bei den meisten Events natürlich um die schönsten und besten Rezepte geht, fiel mir besonders ein Event in’s Auge bei dem das nicht so ist. Mit „Outtakes from my kitchen“ haben Zorra von kochtopf und Melanie von Pimpimella eine andere Art von Event kreiert. Es geht hierbei um all die Rezepte und Gerichte, die eben nicht so besonders gelungen sind. Und lasst euch gesagt sein, davon habe ich eine Menge! Als erstes musste ich da an eine meiner jüngsten Kuchenback-Aktionen denken.

2013-07-15 Curry 015

Wie ich euch bereits berichtet habe, habe ich vor Kurzem dieses wundervolle Buch von der Hummingbird Bakery erstanden. Und da ich ja ein kleiner Chocoholic bin, haben mich die Brownies sofort in ihren Bann gezogen. Nachdem ich die Zutatenliste studiert hatte, stellte sich relativ schnell heraus das mir ein Ei fehlte. Ich habe in meinem Leben schon viele Backsendungen im TV gesehen und in fast jeder wird mehrmals betont, dass das „Backwerk“ nur dann gut wird, wenn man sich exakt an die Mengenangaben hält – nichts dazu, nichts zu wenig, nichts ersetzen. Und obwohl ich eigentlich genau weiß, dass ausgebildete und renommierte TV-Konditoren höchstwahrscheinlich ein bisschen mehr Erfahrung haben als ich, weiß ich es doch ausnahmslos jedes Mal besser. Ich gebe dann so etwas wie „Kuchen backen ein Ei fehlt“ bei Google ein und finde immer hunderte von Hobbykonditoren, die auch immer viel  mehr wissen, als die, die das Backen zum Beruf gemacht haben. Ich finde dann merkwürdige Antworten, wie „1 Ei durch 1 EL Öl ersetzen“, „Ei kann man nicht ersetzten“, „Ei einfach weglassen“ oder „Ei abwiegen, irgendwas subtrahieren, mal 2 nehmen und das dann in Form von Öl hinzugeben“, etc. Eigentlich müssten bei solchen Antworten ja schon alle Alarmglocken schrillen und die Fahne gehisst werden, auf der steht „Lass es sein!“. Aber nein. Ich glaube denen, ich suche mir die Antwort aus, die am wenigsten komisch klingt (in diesem Fall war das tatsächlich „1 Ei durch 1 EL Öl ersetzen“!) und ziehe das dann knallhart durch.

2013-07-15 Curry 010

Bei diesem Experiment gab es aber noch einen Punkt, der erschwerend hinzukam. Und zwar hatte ich einen Tag zuvor eine schöne neue Springform bekommen. Eine mit nur 20 cm Durchmesser, wie ich sie schon so lange so gern haben wollte. Ja, ich weiß was ihr jetzt denkt – Brownies macht man doch auf einem Blech oder in einer speziellen Brownie-Form. Ich weiß! Aber die Springform war so schön neu und unbenutzt. Ich musste sie einfach benutzen und aus so einem Brownie-Teig kann man doch ganz leicht einen Kuchen machen oder nicht!?

2013-07-15 Curry 014

Es ging also los. 1 EL Öl, statt 1 Ei, alles in die Springform und wie im Rezept angegeben für 25 Minuten in den Backofen. Richtig, der aufmerksame Leser wird auch hier wieder stutzig. Einem Menschen mit einigermaßen gesundem Menschenverstand und ein wenig Erfahrung in der Küche ist schnell klar, dass sich die Backzeit bei veränderter Kuchenform in 99,9% der Fälle auch verändert. Hatte ich ja nun meinen Teig nicht flach auf ein großes Blech gegeben, sondern relativ hoch in meine kleine (aber neue!) Springform gefüllt.  Nun ja, auf Grund eines temporären Black-Outs (anders kann ich es mir nicht erklären!) war mir das in dem Moment nicht so klar. Ich nahm dem Kuchen aus dem Ofen und lies ihn, samt Springform ordentlich abkühlen. Ein paar Stunden später begab ich mich dann in freudiger Erwartung und mit großem Appetit in die Küche. Leider war die Begeisterung nicht von Dauer. Als ich die Springform löste, verwandelte sich mein Browniekuchen in einen Brownie-Vulkan, der langsam, aber stetig Schoko-Lava ausspuckte. Er brach und zerfloss einfach und ich konnte nichts tun. Und wollte es auch nicht mehr.

2013-07-15 Curry 011

Ich muss sagen, dass der Kuchen geschmacklich wirklich toll war. Die Konsistenz erinnerte allerdings eher an einen Schoko-Pudding. Die dazugehörigen Fotos, die ich in einem leichten Anflug von Optimismus (oder zur Beweismittelführung) trotzdem machte, zeigen all das Elend. Und eigentlich wollte ich sie tief unten in meinem Archiv für Misslungenes vergraben, aber anlässlich dieses Events habe ich mich nun dazu entschlossen sie euch doch zu zeigen und dazu zu stehen.

2013-07-15 Curry 007

So! Nun dürft ihr lachen. Ich drohe verspreche euch aber – der nächste Schokokuchen kommt bestimmt!

Liebste Grüße,

C.

Mein neues Lieblingsbuch

Meine liebe Freundin Ute hat mir letztens ihre neueste Errungenschaft präsentiert: ein Kochbuch (oder nennt man es Backbuch?) der Hummingbird Bakery.

Hummingbook1

Die Hummingbird Bakery wurde 2004 von Tarek Malouf in London eröffnet und hat sich auf Cupcakes, Kuchen und Ähnliches im amerikanischen Stil spezialisiert. Wegen des großen Erfolges, gibt es mittlerweile vier weitere Filialen.

Cupcake3

Ich war sofort verliebt und es war klar, dass ich dieses Buch unbedingt besitzen musste. Nach kurzer Internetrecherche und Lieferzeit war es endlich soweit – ich stand in der Küche und machte mich an die „Vanilla Cupcakes“. Ich war überrascht. Wenn ich Rezepte aus Kochbüchern nachkoche, habe ich häufig den Eindruck, dass die Zutatenliste endlos ist. Sie ist nicht nur endlos, sondern besteht aus vielen Lebensmitteln, Kräutern, Gewürzen und Ähnlichem, die kein Mensch Zuhause hat (zumindest ich nicht!). Von allem braucht man dann ganz genau eine kleine Messerspitze – damit es sich auch lohnt, wenn man das ganze ausgefallene Zeug dann für viel Geld extra für dieses eine Gericht einkauft und im Endeffekt Unmengen an Resten in der Tonne landen. Nun ja, hier ist es glücklicherweise anders.

Cupcake1

Nicht nur in ihren Kochbüchern, sondern auch in den jeweiligen Filialen wird großen Wert darauf gelegt, Produkte zu benutzen, die alltäglich sind und Jedermann im Haus hat. Sowohl Zutaten, als auch Arbeitsschritte sind im „The Hummingbird Bakery Cookbook“ also simpel und begrenzt. Das Ergebnis ist allerdings alles andere als simpel. Die Cupcakes schmecken wirklich, als seien sie gerade frisch beim Konditor gekauft. Der „Sponge“ ist fluffig und das „Frosting“ fest, aber cremig. Meine Fingerfertigkeit an der Spritztülle lässt allerdings noch zu Wünschen übrig. Habt ihr Tipps, wie ich das Frosting schöner gestalten kann?

Cupcake4

Ich bin total begeistert von diesem tollen Buch und kann es nur wärmstens empfehlen.Viel Spaß beim Nachbacken.

Hummingbook2

Cupcake2

Die schönen Cupcake-Förmchen und die essbare Glitzerdeko habe ich übrigens von  „Die Schönhaberei“ .

Liebste Grüße,

C.

I heart Jamie

Ich muss gestehen: Ich liebe liebe liebe Jamie Oliver. Und das nicht nur, weil ich zur Hälfte Engländerin bin. Ich finde Jamie Oliver hat so viel Frische, Modernität und Einfachheit in die Küchen gebracht, wie kaum ein anderer Koch der letzten Jahre. Leider hatte ich, seit ich Jamie-Fan bin, nicht die Möglichkeit eins seiner Restaurants in England zu besuchen. War jemand von euch schon da? Erzählt mir, wie’s war, was ihr gegessen habt oder ob ihr ihn vielleicht sogar gesehen habt! Bis ich das nächste mal in England bin und „bei Jamie“ speisen kann, halten mich allerdings seine Kochsendungen über Wasser. Die 30-Minute-Meals waren ja schon sensationell, aber die 15-Minute-Meals setzen dem Ganzen die Krone auf. Super 3-Gänge-Menüs (!!) für 4 Personen, in nur 15 Minuten zubereitet. Glaubt ihr nicht? Schaltet RTL Living ein (im Free-TV laufen die neuen Folgen leider noch nicht!). Und da ich ja eine Leidenschaft für alles Süße, insbesondere alles Schokoladige habe, hat mich ein Rezept letztens ganz besonders in seinen Bann gezogen:

    Jamie’s 15-Minute-Brownies!

image(2)

Super schnell! Super einfach! Super lecker!

Zutaten:

200g Schokolade

250g Butter

200g Zucker

1 Prise Salz

6 EL Kakaopulver (gestrichen)

4 EL Mehl

1 Prise Backpulver

4 Eier

So wird’s gemacht:

1. Heizt den Ofen auf 200°C vor.

2. Gebt alle Zutaten in eine Küchenmaschine. Zuerst lasst ihr alles durchhexeln, danach verrühren.

3. Legt eine gefettete Form mit Backpapier aus und füllt den Teig etwa 2 cm hoch hinein.

4. Nun lasst ihr den Teig für 12-15 Minuten bei 200C backen. Schaut aber immer wieder mal nach. Je nach Ofen und Form dauert es mal länger, mal weniger lang!

Und schon sind die Brownies fertig. Lasst sie ein wenig abkühlen. Wartet aber nicht zu lang. Warm schmecken sie am besten. Und eine hübsche Kugel Vanilleeis hat auch noch nie geschadet. Lasst es euch schmecken…

Liebste Grüße,

C.

Waldbeeren-Trifle

    „Das Wort Trifle wird abgeleitet aus dem mittelenglischen trufle, das wiederum zurückgeht auf französisch trufe und soviel bedeutet wie Kleinigkeit oder Nichtigkeit.“

(Quelle: Wikipedia)

Beerenganz

Eine Nichtigkeit ist dieser Trifle bestimmt nicht und er ist so köstlich, dass man mehr als nur eine Kleinigkeit davon essen möchte. Probiert es selbst!

Trifleboden

Zutaten:

150g Löffelbiskuit

150g Amarettini

100g Butter (geschmolzen)

4 Päckchen Vanillezucker

300g TK-Waldbeerenmischung

150g Zucker (oder nach Belieben)

200g Schlagsahne (geschlagen)

220g Frischkäse

150g griechischer Joghurt (nehmt ruhig den griechischen Joghurt mit höherem Fettanteil, wir achten erst morgen wieder auf die Figur!)

Sahneaufboden

So wird’s gemacht:

1. Zuerst zebröselt ihr die Löffelbiskuits und die Amarettini und vermischt sie mit der geschmolzenen Butter. Wer eine Küchenmaschine hat, kann die Kekse und 100g weiche Butter am Stück in die Maschine werfen und so lange tanzen lassen, bis sich eine Art feuchter Sand gebildet hat. Diese Keks-Butter-Mischung drückt ihr dann auf dem Boden des Behältnisses eurer Wahl fest. Schöner sieht es natürlich in einer dekorativen Glasschale/-form aus, ich schichte meine Trifle aber immer direkt in verschließbare Tupperdosen (zumindest die, die nur für den Hausgebrauch gedacht sind!). So spare ich mir das Verlaufen des Trifles beim Umfüllen der Reste und außerdem habe ich immer die Möglichkeit die Dose mit einem Deckel zu schließen.

2. Zeitgleich lasst ihr die TK-Waldbeerenmischung bei mittlerer Hitze ca. 20-25 Minuten mit dem Zucker köcheln. Danach abkühlen lassen.

3. Nun vermengt ihr die Sahne, mit dem Frischkäse und dem Joghurt und süßt das Ganze mit dem Vanillezucker. Wer mag, kann an dieser Stelle auch noch ein paar Schokostückchen dazu geben. Die fertige Sahnemischung wird nun auf dem Keksboden verteilt.

4. Sobald die Beeren abgekühlt sind, püriert ihr sie. Ich passiere sie danach auch noch, weil ich keine Fruchtstückchen mag. Wer aber darauf steht, lässt diesen Schritt einfach aus. Zu guter letzt wird die Beerensoße gleichmäßig auf dem Trifle verteilt. Ab in den Kühlschrank.

Die Geduldigen stellen ihn dann über Nacht kalt, wir anderen schlagen einfach dann zu, wenn wir Lust haben.

Guten Appetit!

komplett

Liebste Grüße,

C.

Ooooooooreo Cheesecake!

Ich muss zugeben, als ich zum ersten Mal Oreokekse gegessen habe, hat es mich nicht gerade vom Hocker gehauen. Doch nach meinem ersten Date mit einem Oreo Cheesecake war es um mich geschehen. Und jetzt bin ich süchtig nach allem, was diese kleinen, runden Kreise beinhaltet. Hier das Rezept für den besten Cheesecake, den ich bis jetzt gegessen habe…

image

Zutaten:

28 Oreokekse (2 Packungen)

45g Butter (geschmolzen)

750g Philadelphia

150g Zucker

5 ml Vanille-Extrakt (ich empfehle das hier!)

3 Eier

So wird’s gemacht:

1. Zuerst heizt ihr den Ofen auf 175°C vor.

2. Dann werden 20 Oreos zermahlen, mit der Butter vermischt und auf den Boden einer Springform festgedrückt.

3. Nun verrührt ihr den Frischkäse, den Zucker und den Vanille-Extrakt. Gebt dabei, nach und nach, ein Ei nach dem anderen hinzu und hebt 4 zebrochene Oreos unter. Die Füllung müsst ihr nun auf dem vorbereiteten Boden verteilen und die restlichen Oreos dekorativ auf der Füllung verteilen.

4. Nach 45 Minuten im Ofen ist der Cheesecake fertig.

Nur noch abkühlen lassen und auf Oreo-Wolken gehen…

Liebste Grüße,

C.