Jetzt auch auf bloglovin!

Follow my blog with Bloglovin

Advertisements

Britisch, britischer, Shepherd’s Pie

UK-Flagge

Der Shepherd’s Pie ist ein uraltes, britisches Gericht. In den letzten Jahren in Vergessenheit geraten, erfreut er sich in England momentan wieder großer Beliebtheit. Der Pie ist schnell zubereitet, deftig, sättigend und schmeckt toll. Allerdings bereitet ihn fast jeder auf seine eigene Weise zu. Ich weiß, ehrlich gesagt, gar nicht ob es das eine Shepherd’s Pie-Rezept überhaupt gibt. Klar ist aber auf jeden Fall, dass er aus zwei Schichten besteht – einer Fleischschicht und einer Schicht aus Stampfkartoffeln. Hier zeige ich euch nun meine Art des Shepherd’s Pie.

Shepherd'sPie2

Zutaten:

500g Hackfleisch

2 Zwiebeln

40g Mehl

1 TL Senf

500ml Gemüsebrühe

2 EL Petersilie

Butter

Salz & Pfeffer

Für den Belag:

6 Kartoffeln

60ml Milch ( heiß)

Butter

Salz, Pfeffer & Muskatnuss

Shepherd'sPie3

So wird’s gemacht:

1. Heizt euren Backofen auf ca. 200°C vor und streicht eure Pie-/Auflaufform großzügig mit Butter ein.

2. Schneidet die Zwiebeln in feine Ringe und bratet sie in heißem Fett an bis sie eine schöne Bräune haben.

3. Gebt nun das Hackfleisch dazu. Wenn auch das Fleisch eine schöne Bräune hat, würzt es kräftig (!) mit Salz und Pfeffer und gebt den Senf und die Petersilie dazu. Streut das Mehl auf das Hackfleisch und hebt es unter.

4. Das Ganze nun mit der Gemüsebrühe ablöschen, umrühren und in die Form füllen.

5. Für den Belag kocht ihr die Kartoffeln in Salzwasser bis sie gar sind und schüttet sie ab. Bereitet nun mit der Milch und der Butter einen Kartoffelbrei zu und würzt ihn mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss.

6. Gebt den Kartoffelbrei nun gleichmäßig auf die Hackfleischmasse in eurer Form. Mit einer Gabel könnt ihr die Kartoffelmasse nun noch ein bisschen verzieren (natürlich optional).

7. Der Pie wird nun im Backofen für ca. 35 Minuten goldbraun gebacken.

Shepherd'sPie1

Fertig.

Enjoy your meal!

Liebste Grüße,

C. 

Ich bin wieder hier – in meinem Revier!

Hallo ihr Lieben,

da bin ich wieder! Braun gebrannt und gut erholt aus dem Urlaub. Wir waren jetzt eine wunderschöne Woche lang in Side, Türkei und ich muss sagen, es war wirklich traumhaft! Das Hotel war schön, das Essen war köstlich und die Stadt wirklich sehenswert!

Die Tage vor dem Urlaub waren leider nicht so schön, da Neckermann Reisen uns 5 Tage vor Urlaubsantritt mitgeteilt hat, dass unser Hotel überbucht ist. Die vorgeschlagene Alternative war leider gar nichts für uns, da diese, mit Steinstrand und ohne separatem Kinderpool, nicht so kinderfreundlich war, wie wir uns das erhofft hatten. Nach stundenlangem telefonieren und vertröstet werden, wurde dann sogar während des Telefonats einfach aufgelegt. So viel Unfreundlichkeit wollten wir uns dann nicht bieten lassen und haben die Reise kurzerhand storniert – 4 Tage vor Urlaubsantritt! Da war Nervenkitzel angesagt, das verspreche ich euch! :) Nach weiteren Besuchen in Reisebüros und wahnhafter Internetrecherche konnten wir dann doch noch ein Hotel finden, das uns ansprach. Das nenne ich „Last Minute“! :)

Aber nun gut, kaum in der Hitze der Türkei angekommen, war jeglicher Ärger vergessen und auch das warme Meerwasser am Strand von Side wusch die letzten Alltagsgedanken ab. Außer einem Tagestrip in die „alte Stadt“ von Side, waren die Tage gefüllt mit Essen, Faulenzen, Schwimmen und Sonnenbaden. Ein Urlaub ganz nach meinem Geschmack. In den nächsten Tagen werden noch ein paar Eindrücke folgen. Auch das Rezept für den Shepherd’s Pie bin ich euch noch schuldig – ich hab’s nicht vergessen! :)

Liebste Grüße,

C.

 

Chicken – Teriyaki Style

Würzig, klebrig, süß – Chicken Teriyaki

Chicken Teriyaki2

Zutaten:

2 EL Speisestärke

2 EL Kaltes Wasser

200g Zucker

200ml Sojasauce

8 EL Apfelessig

2 Knoblauchzehen

1 TL Ingwer (gemahlen)

1/2 TL Pfeffer (gemahlen)

24 Chickenwings

Chicken Teriyaki3

So wird’s gemacht:

1. Heizt euren Ofen auf ca. 220 °C vor.

2. Schält die Knoblauchzehen und schneidet sie in feine Scheiben.

3. Gebt alle Zutaten in einen Topf. Nun muss alles köcheln bis ein dickflüssiger Sirup entstanden ist  – ca. 5 Minuten.

4. Legt die Chickenwings in einen Gefrierbeutel und gebt den Sirup mit hinein. Schließt den Beutel sorgfältig und „massiert“ die Marinade in die Wings ein. Legt die Wings anchließend samt Marinade (natürlich ohne Gefrierbeutel!)  mit der Haut nach unten in eine Auflaufform. Und ab geht es in den Ofen.

5. Nach 20-25 Minuten dreht ihr die Chickenwings mit der Hautseite nach oben und lasst sie weitere 20 Minuten im Backofen.

Wundert euch nicht, dass das Hähnchen sehr schnell ziemlich dunkel wird. Es ist nicht verbrannt! Die Sojasauce und der karamellisierte Zucker lassen diese Bräune entstehen. Legt euch am besten direkt ein paar Servietten dazu, es ist nämlich eine riesige Sauerei die Wings zu essen, aber unglaublich lecker!

Chicken Teriyaki1

Liebste Grüße,

C.

Soul-Food: Geröstete Tomatensuppe

Obwohl ich Suppen sehr gern esse, koche ich sie selten. Einmal, weil es meiner Tochter hin und wieder noch Schwierigkeiten bereitet einen Löffel Suppe unfallfrei vom Teller bis in den Mund zu befördern, zum anderen, weil ich selbst auch eher festere Konsistenzen bevorzuge. Doch es gibt eine Situation, in der eine Suppe immer passt – und zwar wenn man krank ist. Nichts stärkt mehr als eine ordentliche, heiße Suppe. Und weil ich zufällig viele Tomaten im Haus hatte, habe ich mich dazu entschlossen, dass es dieses mal eine Tomatensuppe werden sollte, die zu meiner Gesundung beiträgt. Da Tomatensuppen aber leider viel zu häufig fad und langweilig sind, habe ich diese Suppe ein wenig anders zubereitet.

Tomatensuppe3

Zutaten:

600g Tomaten

3 Zwiebeln

3 Knoblauchzehen

100g Creme Fraîche

1-2 EL Brauner Zucker

Olivenöl

Petersilie oder Basilikum

Salz, Pfeffer

Tomatensuppe1

So wird’s gemacht:

1. Heizt euren Backofen auf ca. 180°C vor.

2. Benetzt eine tiefe Auflaufform mit Olivenöl und gebt die Tomaten hinein. Lasst den Strunk vorerst ruhig dran, er gibt im Ofen unglaublich viel Geschmack ab.

3. Schält die Zwiebeln und hackt sie grob. Löst die Knoblauchzehen aus der Knolle und zerdrückt sie vorsichtig mit eurem Messer auf dem Brettchen. Die Schale des Knoblauchs kann ruhig dran bleiben, da er so wie so später entfernt wird. Gebt alles in die Auflaufform und streut den braunen Zucker auf die Tomaten.

4. Nun kommen die Tomaten für ca. 40 Minuten in den Ofen.

5. Wenn ihr die Tomaten aus dem Ofen genommen habt, entfernt ihr den Knoblauch und das Grün der Tomaten und gebt den Rest in einen Standmixer. Fügt die Creme Fraîche hinzu und würzt großzügig mit Salz und Pfeffer. Lasst die Tomaten nun so lange mixen bis eine Suppe entstanden ist. Wer es feiner mag, kann die Suppe nun noch passieren. Ich habe es dieses Mal ein wenig rustikaler gehalten und sie recht grob und stückig gelassen.

6. Richtet die Suppe nun auf einem tiefen Teller an und streut gehackte Petersilie oder Basilikum darüber.

Und fertig ist eine herrliche Tomatensuppe, die durch die Röstaromen wunderbar kräftig und stark und durch den Zucker leicht süßlich schmeckt. Dazu empfehle ich ein Stück Baguette. Guten Appetit!

Tomatensuppe2

Tomatensuppe5

Liebste Grüße,

C.

Lebenszeichen

Meine Lieben,

lange habt ihr nichts mehr von mir gehört. Aber denkt nicht, ich habe euch vergessen! In den letzten Wochen hat mich eine fiese Sommergrippe gepackt, die mich völlig schachmatt gesetzt hat und einfach nicht loslassen wollte. Ich bin zwar noch nicht wieder hundertprozentig fit, aber bevor es Samstag in den Urlaub geht, gibt es ab heute Abend wieder regelmäßig Rezepte und Posts zu lesen. Ich freu‘ mich!

Liebste Grüße,
C.

20130909-165252.jpg