Waldbeeren-Trifle

    „Das Wort Trifle wird abgeleitet aus dem mittelenglischen trufle, das wiederum zurückgeht auf französisch trufe und soviel bedeutet wie Kleinigkeit oder Nichtigkeit.“

(Quelle: Wikipedia)

Beerenganz

Eine Nichtigkeit ist dieser Trifle bestimmt nicht und er ist so köstlich, dass man mehr als nur eine Kleinigkeit davon essen möchte. Probiert es selbst!

Trifleboden

Zutaten:

150g Löffelbiskuit

150g Amarettini

100g Butter (geschmolzen)

4 Päckchen Vanillezucker

300g TK-Waldbeerenmischung

150g Zucker (oder nach Belieben)

200g Schlagsahne (geschlagen)

220g Frischkäse

150g griechischer Joghurt (nehmt ruhig den griechischen Joghurt mit höherem Fettanteil, wir achten erst morgen wieder auf die Figur!)

Sahneaufboden

So wird’s gemacht:

1. Zuerst zebröselt ihr die Löffelbiskuits und die Amarettini und vermischt sie mit der geschmolzenen Butter. Wer eine Küchenmaschine hat, kann die Kekse und 100g weiche Butter am Stück in die Maschine werfen und so lange tanzen lassen, bis sich eine Art feuchter Sand gebildet hat. Diese Keks-Butter-Mischung drückt ihr dann auf dem Boden des Behältnisses eurer Wahl fest. Schöner sieht es natürlich in einer dekorativen Glasschale/-form aus, ich schichte meine Trifle aber immer direkt in verschließbare Tupperdosen (zumindest die, die nur für den Hausgebrauch gedacht sind!). So spare ich mir das Verlaufen des Trifles beim Umfüllen der Reste und außerdem habe ich immer die Möglichkeit die Dose mit einem Deckel zu schließen.

2. Zeitgleich lasst ihr die TK-Waldbeerenmischung bei mittlerer Hitze ca. 20-25 Minuten mit dem Zucker köcheln. Danach abkühlen lassen.

3. Nun vermengt ihr die Sahne, mit dem Frischkäse und dem Joghurt und süßt das Ganze mit dem Vanillezucker. Wer mag, kann an dieser Stelle auch noch ein paar Schokostückchen dazu geben. Die fertige Sahnemischung wird nun auf dem Keksboden verteilt.

4. Sobald die Beeren abgekühlt sind, püriert ihr sie. Ich passiere sie danach auch noch, weil ich keine Fruchtstückchen mag. Wer aber darauf steht, lässt diesen Schritt einfach aus. Zu guter letzt wird die Beerensoße gleichmäßig auf dem Trifle verteilt. Ab in den Kühlschrank.

Die Geduldigen stellen ihn dann über Nacht kalt, wir anderen schlagen einfach dann zu, wenn wir Lust haben.

Guten Appetit!

komplett

Liebste Grüße,

C.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s